Freitag, 23. September 2016

Thailand: So `ne Busfahrt die ist lustig - Teil 2



(c) auf den Bericht und die Fotos by WILETFILM


Thailand: So `ne Busfahrt die ist lustig ... und so `ne Zugfahrt auch - Teil 2 

Das zweite Abenteuer ließ nicht lange auf sich warten: Wir passierten Bang Pa-In, fuhren an Ayutthaya vorbei, und kurz dahinter hielt unser Bus dann wieder auf einem der superschmalen Standstreifen unter einer Autobahnbrücke.

"Gut," dachte ich, als sich die beiden Ersatzfahrer, die ebenfalls vorne saßen, erhoben: "wird nun wohl der 1. Fahrerwechseln folgen."

Aber eigentlich hätte ich es mir denken können und besser wissen müssen, denn ich bin ja nicht das erste Mal in Thailand unterwegs.

An einen Fahrerwechsel war nicht zu denken. - Im Gegenteil: Die beiden Fahrer, welche bisher noch nicht in Aktion zu erleben waren, verabschiedeten sich überschwänglich von unserem bisherigen Fahrer (diese Zeremonie dauerte bestimmt mehr als 10 Minuten), und entschwanden in Richtung Autobahnüberführung. (Hatten wohl etwas Wichtigeres zu tun, als Ihren Job wahrzunehmen ... Vielleicht lockte ja eine Feier mit Bier und Whisky).

Was soll ich noch viel schreiben; das Ende wird wohl jeder erraten: Unser erster Fahrer sollte auch der Letzte bleiben. Er fuhr die gesamte Strecke alleine. Zwar rutsche er schon seit kurz nach Mitternacht (weil er kaum noch sitzen konnte) von einer Backe auf die Andere, aber wir erreichten unser Ziel ohne weitere Zwischenfälle pünktlich gegen 07:00 Uhr am nächsten Morgen.


Busbahnhof Chiang Mai

Bleibt noch anzumerken, dass ich wohl der einzige war, der diese Nacht (außer unserem Fahrer) im Bus wach verbrachte.


...

Zweck der Reise in den Norden Thailands war es, dass meine Frau und ich mich mit dem dortigen Leiter unseres Partnerbüros treffen wollten, um eine neue Tour für unsere Reisefreunde zu erkunden.

Start der mehrtägigen Rundreise war, wie sollte es anders sein, in Chiang Mai. Auf der Strasse der "1.800 Kurven" führte uns der Weg von Chiang Mai nach Mae Hong Sorn;




vorbei endlosen Reisefeldern, heißen Quellen und einer Tropfsteinhöhle, die man - wenn genügend Wasser vorhanden - auch per Bambusfloss durchqueren kann. - 



Weiter ging es von Mae Hong Sorn nach Mae Chaem, bevor es dann am folgenden Tag über Thailands höchsten Berg (den Doi Inthanon) zurück nach Chiang Mai ging.




Die nächste Station unserer Inspektionsreise sollte Bangkok sein. - Konsequent wie wir nun mal waren, buchten wir auch hierfür keinen Flug der uns in gut einer Stunde ans Ziel gebracht hätte, sondern nutzten den Nachtzug.


Fortsetzung folgt.