Samstag, 23. September 2017

Chanthaburi - Dschungel * Part 03

(c) by WILETFILM

Bevor es dunkel wird, noch schnell ein kleiner Rundgang durch die weitläufige Resortanlage...

... Weitläufig? Ja, denn die Anlage liegt zu beiden Seiten eines kleinen Flusses und hat - obschon zusammengehörend - zwei Rezeptionen.


Wie zuvor erwähnt, wird die Resortanlage durch einen kleinen Fluss geteilt. Mehrere Stege führen über das schnellfließende Gewässer von einer zur anderen Seite.


Frühstück und Abendessen waren im Zimmerpreis enthalten. Das reichhaltige Frühstück wurde jeweils um 7.30 Uhr, und das ebenfalls sehr üppige Abendessen um 17.00 Uhr, vom Personal auf der Terrasse vor den Bungalows abgestellt. - Zugegeben: sehr gewöhnungsbedürftige Zeiten, zumal Teile des Essens immer warm waren. - Wer also z.B. sein Omelett nicht kalt essen wollte, dem war es angeraten, zur vorgegebenen Zeit anwesend zu sein. (Ehrlich: Wir waren nie pünktlich. Zum Glück aber war immer alles in Plastikfolie verpackt, und auch kalt oder lauwarm geniessbar.)

Über eine separate Restauration verfügte das Resort nicht. - Mittagessen, Getränke, Zigaretten, etc. mussten -falls gewünscht- telefonisch von außerhalb geordert werden. - Lieferzeit jeweils 10 - 20 Minuten.

Nun gut: Das waren ein paar hinnehmbare Abstriche bei der Verpflegung. Dafür entschädigte das abendliche Ambiente... Trotz einer gewissen Bettschwere (wir waren seit 6 Uhr auf den Beinen) saßen wir lange Zeit auf der kleinen Terrasse unseres Bungalows, lauschten den Tieren und dem im Hintergrund fließenden Wasser und bestaunten die herrlich angestrahlten Pflanzen.

Irgendwann aber war dann doch Nachtruhe angesagt, denn morgen wollten wir endlich einmal die Stromschnellen aufsuchen.





Der Thailand Film und Foto-Blog erstrahlt in neuem Glanz:
Neues Design * Neue Aufteilung * Schneller das Gesuchte finden!
Hier geht es zum Foto- und Video-Blog.
The Thailand film and photo blog shines in new splendor:
New design * New layout * Quickly find what you're looking for!
Click here for the photo and video blog

Freitag, 22. September 2017

Chanthaburi - Dschungel * Part 02

(c) by WILETFILM

Bevor Euch WILETFILM im morgigen Beitrag einen ersten kurzen Blick in den Dschungel und auf einen der Wasserläufe werfen lässt, heute noch ein paar Details zu unserer Unterkunft:

Die Bungalows sind ausgelegt für 2 bis 5 Personen (3 Betten ebenerdig und 2 Betten im "Obergeschoss", welches über eine Leiter erreichbar ist. Ein Spaß sowohl für Familien mit Kindern, als auch für Abenteuerhungrige.) Buchbar sind im Resort zudem Tagungsräume und Übernachtungsmöglichkeiten für Gruppen bis 30 Personen. Nun ja, wer´s mag. (Die Gruppenunterkünfte -riesige Räume ohne Trennwände und lediglich Matratzen auf dem Boden- werden an Wochenenden vornehmlich von jungen Thais frequentiert, welche zumeist aus Bangkok anreisen.) ... Wer also Ruhe sucht und die Natur genießen möchte, dem empfiehlt es WILETFILM, die Wochenenden und Feiertage zu meiden.

Im letzten Beitrag haben wir Euch etwas über die Buchungsmöglichkeiten erzählt. Nun, die Bezahlung ist nicht minder abenteuerlich: In der Nebensaison müssen 40% sofort nach Buchung überwiesen werden. Die restlichen 60% sind in bar bei Ankunft zu übergeben. In der Hauptsaison werden 100% sofort bei Buchung als Überweisung fällig. ... Nun fragt bloß nicht nach den Stornogebühren, falls die Reise nicht angetreten werden kann: Hierzu gibt es nämlich keine Regelung.


Es gibt Urlauber die es lieben, vom Bungalow aus direkt in den Pool fallen zu können. Hier ist es anders: Man öffnet die Tür, und steht unvermittelt auf einer vom Dschungel umgebenen Terrasse.

Der "Begrüssungskorb". Überreicht vom Management des Resorts kurz nach dem Check-in. ... Hätten wir das geahnt, dann hätten wir uns den Halt unterwegs am Obststand sparen können.

Wer soll das alles essen? Wir haben doch nur zwei Nächte gebucht.


 Kein Wunder bei so viel unberührter Natur: Weit und breit nur fröhliche Gesichter.

Man hatte uns vor den "vielen" Moskitos in der Regenzeit gewarnt. - Quatsch: Nirgends sonst haben wir so wenige angetroffen, und auch der "Regen-Gott" war uns gewogen. Lediglich ein einziger sehr kurzen Schauer erwischte uns am 2. Tag gegen Abend.